Web2write - lesen und schreiben im netzwerk

HYPER-Texte werden nicht gelesen! Sie werden geschrieben!

Es gibt keinen Tod des Buches ... sondern eine neue Art zu Lesen und zu schreiben! 

"Medien haben keine Adresse …

wie die ’Matrix’ in der modernen Science-Fiction,
sind sie überall und nirgends, einzelne und viele …
Sie sind nicht an einem bestimmten Ort oder in einem bestimmten Ding,
sondern sie sind selbst jener Raum,
in dem Botschaften und Repräsentationen
sich entwickeln und zirkulieren." ( W.J.T. Mitchell)

Diese website ist eine Oberfläche, ein Durchgangsort, eine Schnittfläche, eine halb-durchlässige Membran, ein Netzwerk von Textbausteinen, ein Palimpsest, ein Wunderblock, eine Aufzeichnungsmaschine, eine Anweisung ...

Er ist durchsetzt von einem fadenscheinigen Netzwerk kultureller Verweise, vermischt mit Zitaten, Anspielungen, Transformationen, Entwendungen, Plagiaten ... gespeist aus einer Unzahl von Quellen, gekreuzt und durchsetzt mit Fremdmaterialen, vermischt mit anderen Medien ... Rhizomen, Fluchtlinien, Querverweisen ... aufgelesenen, gesammelten, gespeicherten, immer wieder umkopierten, angestrichenen Stellen ...
fast jedes Wort könnte unterstrichen sein, ein hotword, mit einem Link versehen ...
Dieser Text ist unlesbar, vielleicht weiter-schreibbar. 

Er wäre gern der Anfang … ... eines experimentellen Collage-Romans, ein Gedicht wie Eliots ‘Waste Land‘ oder eine ‘extended footnote‘ wie Cortazars ‘Pale Fire‘, eine fiktive Herausgebernotiz, eine Party, ein rave, ein beat, ein Gastmahl, ein Rezept, eine Werkzeugkiste, ein Sample oder ein browser-plug-in, das die Leserin in die Lage versetzt, an jeder beliebigen Seite (im Netz) oder über Umwege am besten auch auf jeder beliebigen Seite irgendeines Buches aus der Bibliothek einen Kommentar anfügen zu können, am allerliebsten wäre er ein Virus, eine Waffe, ein Projektil, ein Programm, mit dem sich neue Texte, Samples, cut-ups, Programme ... herstellen lassen …

"... den fixierten Sinn der Sätze zerschneiden ... gedankenlose Touristen des Wortes einer Vibrations-Massage unterziehen ... das Medium ist Massage ... das Wort fällt ... und mit ihm das BILD dessen, was es bezeichnet, Durchbruch im grauen Raum ..."

erlösen die Hypertexte vielleicht wieder aus ihrem endlosen Verweiszusammenhang und der Beliebigkeit ihrer Verknüpfungen und strahlen aus auf die „Gestaltung" gesellschaftlicher Felder (virtuelle Arbeit, virtuelles Geld, virtuelle Wissenschaft, virtuelle direkte Demokratie, soziale Software ). Denn die Texte im Netz sind niemals geschlossen, finden kein definitives Ende ...

This website is a different one: a surface, a place of transition, a surface of intersection, a semi-permeable membrane, a network of text building blocks, a palimpsest, a mystic writing pad, a recording machine, instructions ...

It is interspersed with a flimsy network of cultural references, mixed with quotations, allusions, transformations, appropriations, plagerisms ... fed from innumerable sources, intersected and interspersed with foreign material, mixed with other media ... rhizomes, vanishing points, cross references ... come across, collected, stored, recopied again and again, marked passages ...
almost every word could be underlined, a hotword furnished with a link ...
This text is unreadable, maybe the writing could be continued. It would like to be the beginning of an experimental collage novel, a poem like Eliot's "Waste Land" or an extended footnote like Cortazar's "Pale Fire", a fictive publisher's note, a party, a rave, a beat, a feast, a recipe, a toolbox, a sample or a browser plug-in, enabling the reader to insert a commentary on any page (on the Net) or, better yet, by roundabout ways on any page of any book from the library, but it would like best to be a virus, a weapon, a projectile, a program, with which new texts, samples, cut-ups, programs ... could be made.